KULTURELLE, SELBSTVERWALTETE FREIRÄUME FÜR DIE WETTERAU!

hello,

UPDATE: ZUR PERSPEKTIVE SELBSTVERWALLTETER BETRIEBE VERANSTALLTET DIE FAU-FFM AM 6.2. EINEN VORTRAG.WAS IN ARGENTINIEN IN FABRIKEN GEHT, DAS GEHT AUCH IN DER WETTERAU IN HÄUSERN!

UPDATE: NACH DER RÄUMUNG CHRISTIANIAS KAM ES ZU MEHREREN SOLI-DEMOS UND/ODER SPONTIS FÜR FREIRÄUME SOWIE BESETZUNGEN BEISPIELSWEISE IN DÜSSELDORF, NOCHMAL DÜSSELDORF
, HAMBURG ABER AUCH IN FREIBURG, ETC. !

UPDATE: NEBEN DEN TURINER RÄUMUNGEN WURDE AM 14.12. DER WOHL GRÖSSTE INNERSTÄDLICHE FREIRAUM CHRISTIANIA GERÄUMT. DIESE EUROPAWEITEN SCHLÄGE KÖNNEN UND WERDEN NICHT UNBEANTWORTET BLEIBEN! FREIRÄUME JETZT!

UPDATE: AM SAMSTAG WIRD ES IN TURIN GLEICHZEITIG (19.12. 14:00) EINE DEMO GEGEN DIE RÄUMUNGEN DER ANRCHO-SQUATS GEBEN

infos zum BUNDESWEITEN AKTIONSMONAT FÜR FREIRÄUME UND DEREN ERHALT

Am 18.12.06 wurde der einzige selbst verwaltete Freiraum der Wetterau unter fadenscheinigen Begründungen und bei einer Nacht und Nebel Aktion von Bad Nauheims Bürgermeister Witzel geschlossen. Am 23.12.06 sollte das letzte Konzert im JUZ stattfinden, dieses wurde ebenso verwehrt wie die Herausgabe von persönlichen Gegenständen im JUZ. Weil die „Rebellen“ der Stadt ein Dorn im Auge waren, wurde damals der erfolgreichen antifaschistischen, emanzipatorischen, unkommerziellen und basisdemokratischen Kultur- und Jugendarbeit eine klare Absage erteilt. Diese sei „undemokratisch“.Wie sich Witzel und Konsorten „demokratische“ Jugendarbeit vorstellen zeigt sich heute, im neu eröffneten JUZ Alte Feuerwache (in welchem übrigens die damals angebrachten „Mängel“ nicht ausgebessert worden sind): sexistische, militaristische, konservative Veranstaltungen für Kinder und deren Eltern, alles unter der Federführung eines Beirats, welcher jedoch vollkommen auf den Bürgermeister angewiesen ist. Jugendlichen, Migranten_Migrantinnen, Kunst-Interessierten und ärmeren Menschen wurde so der Zugang zu Selbstbetätigung und Kultur verwehrt. Seitdem ist es zu einem Erstarken der rechtsextremen Szene und deren gewalttätigen Aktionen in der Wetterau gekommen, zuletzt am 7.11. in Friedberg. Noch immer steht also der versprochene Ersatz aus, es stellt sich die Frage ob dies alle so hinnehmen möchten oder ob sich nicht doch immer wieder Menschen in Bad Nauheim zusammenfinden um der Forderung nach unkommerziellen und selbst verwalteten Frei- und Kulturräumen Nachdruck zu verleihen, denn: wenn wir keine Räume bekommen nehmen wir uns was uns gehört: die Straßen und die Häuser!

Freiräume?
Freiräume sind (besetzte und) selbst verwaltete Häuser, Plätze oder Parks in denen mensch, frei von sexistischen, kapitalistischen, staatlichen oder rassistischen Zwängen und Vorurteilen, selbst etwas auf die Beine stellen, sich bilden oder Zuflucht suchen kann, beispielsweise bei Konzerten, Ausstellungen, Vorlesungen oder beim Gemütlichen Plausch mit Freunden_Freundinnen. Freiräume sind basisdemokratisch organisiert-jede_r kann sich einbringen. Also lehren Freiräume selbst zu entscheiden, sie bauen Vorurteile ab, graben der neofaschistischen Szene den Nachwuchs ab und schaffen einen Zugang zu Selbstverantwortung, Kunst und sozialen Problemen und das vollkommen frei von Konsumzwang, also ist dieser Zugang im Gegensatz zum kommerziellen und normalen auch für ärmere Menschen erreichbar.

Mündige Menschen können sich selbst verwalten, fernab von Staat und Zwang, Freiräume bieten dazu eine Möglichkeit. Auf ein JAHR der Besetzungen, der Besetzungen der Unis, Schulen, Fabriken und Häusern der Menschen durch die Menschen statt der Länder durch staatlich bezahlte Mörder! Auf ein JAHR der kritischen Freiräume statt einen Winter der staatlich-kapitalistischen Unterdrückung!

Wir fordern ein oder mehrere autonome(s) Zentr(um/)en in der Wetterau –
FÜR ALLE, SELBSTVERWALTET UND SOFORT!

Aber warum eigentlich genau? Zu dieser Frage haben wir ein ganz schönes Video gefunden:

mehr Infos über das JUZ gibts hier und hier