Archiv der Kategorie 'theoretisches'

Gegen linke Bewusstlosigkeit – für einen konsequenten Antifaschismus!

die frankfurter gruppe antifa [f] hat ein diskussionspapier zum umgang linksradikaler strukturen mit islamistischen organisationen und personen veröffentlicht, welches wir unterstützen.

Heraus gegen den hessischen Unternehmertag 2010

Soziale Revolution ist möglich: Gegen Lohnarbeit, Leistungsterror und Standortkonkurrenz – Die Krise heißt Kapitalismus!

Den komplette Aufruf gibts hier.

unternehmertag

Kurzaufruf zur Demo gegen den hessischen Unternehmertag 2010:
Diesen Herbst will die Bundesregierung die Kosten für die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland in der Krise des Kapitalismus mit einem weiteren Kürzungspaket auf dem Rücken von Lohnabhängigen und Erwerbslosen abladen. Währenddessen findet in der Kurstadt Wiesbaden ein bemerkenswerter Event statt. Am Dienstag, den 26. Oktober, lädt der Verband hessischer Unternehmer (VhU) hier zu seinem jährlichen „Unternehmertag“. Erwartet werden über 1200 UnternehmerInnen und PolitikerInnen, die unter dem Motto „Mit Energie in Deutschlands Zukunft“ nicht nur „Gute-Laune-Jazz“, sondern auch Reden verschiedener
„wirtschaftlicher und politischer Experten“ hören wollen. Geboten werden wieder einmal Vorschläge wie Hartz IV und staatlicher Arbeitszwang „effektiver“ organisiert und die nationale Komplizenschaft mit dem „Exportweltmeister Deutschland“ in der Standortkonkurrenz gegen den Rest der Welt enger geschnürt werden kann. Doch damit nicht genug: Höhepunkt des Abends wird auch dieses Jahr die Krönung der „Hessenchampions“, d.h. der Firmen, die trotz oder gerade wegen der Wirtschaftskrise ihre Weltmarktanteile ausbauen konnten. Egal ob Studiengebühren und autoritäre Hochschulpolitik, Flughafenausbau und Atomenergie, Hartz IV und Leiharbeit, kapitalistische Stadtentwicklung und Gentrifizierung oder auch die rassistische Selektion in „nützliche und unnütze MigrantInnen“:
Der Verband hessischer Unternehmer ist mit seiner Presse- und Öffentlichkeitsarbeit stets an vorderster Front, wenn es darum geht die Interessen des Wirtschaftsstandortes gegen die Bedürfnisse der meisten Menschen durchzusetzen. Und der VhU ist damit erfolgreich. Das nationale Kapital, sein Staat und dessen Fans haben also Grund zu feiern – da wollen wir nicht fehlen.

Dienstag, den 26. Oktober 2010

19 Uhr Hbf Wiesbaden

Es rufen auf:

ag5 Marburg * autonome antifa [f] * antifa [ko] * antifaschistische Jugendgruppe Wiesbaden *campusantifa * FAU-Gewerkschaft für alle Berufe Frankfurt/M * Jugendantifa Frankfurt * Krisengruppe Frankfurt/M * ÖkoLinX-Antirassistische Liste Frankfurt/M * Ökologische Linke Frankfurt/M

von personalisierungen und kritikverzicht

nachdem vor einigen tagen von der antifa [ko] ein diskussionspapier zur geplanten „bankenblockade“ im oktober veröffentlicht wurde, reagirten die veranstallter, allerdings in einer art und weise, die zwar zu erwarten war, aber dennoch nichts mit emanzipatorischer, progressiver kapitalismus analyse zu tun hat, sondern wie wir es von notorischen bauchlinken zu erwarten war: mit weiteren schuldzuweisungen und mit einer umkehr der kritik.
damit ist nun offensichtlich was schon vorher klar war: eine zusammenarbeit mit dieser gruppe auf kritischer, praktischer, theoretischer oder sonst einer ebene ist weder möglich noch wünschenswert.
besagte antifa [ko] hat eine antwort auf zurückweisungen des ersten diskussionspapiers veröffentlicht.
diese findet ihr hier,
eine weitere kritik ist hier zu finden,
und hier wird versucht beide seiten zu beleuchten.





Eine gute Zusammenfassung der Gewalt während der WM 2010 auf indymedia linksunten

weitere Beispieltexte zu allgemeiner Gewalt im Zusammenhang mit Fußball, die keinen weiteren
Inhalt liefern sollen, sondern nur das verdeutlichen was bereits als These aufgestellt wurde. Fußball
ist Kriegsspiel:
1
2
3
4



Ein positiver Ansatz ist in einem Indymedia-Artikel zu finden

Andere Alternativen zeigt der Mandi-Comic der marburger Antifa-Gruppe 5 auf. Hier wird neben
der Bunten Liga und Mannschaften wie Gießen Asozial auch das Konzept von antirassistischen
Spielen erklärt, die ganz ohne Nationalfahnen und Patriotismus funktionieren und sich tatsächlich
nur um Spaß und Fußball drehen, ohne dass dieser als Kriegsspiel auftritt:

Buchvorstellung mit dem israelischen Autor Uri Gordon „Hier und Jetzt — Anarchistische Praxis und Theorie“

am Sonntag, 04. Juli 2010
ab 20:00 Uhr im Café Exzess
Leipziger Str. 91, 60487 Frankfurt-Bockenheim

Zu Beginn wird Uri sich selbst und sein Buch vorstellen, im Original
„Anarchy alive! Anti-Authoritarian Politics from Practice to Theory“.

Anschliessend liest Uri Gordon aus einem der
folgenden Kapitel, je nach Wunsch des Publikums:

- Macht und Anarchie. Un/Gleichheit & Un/Sichtbarkeit in autonomer Politik
- Maschinenstürmer, Hacker und Gärtner: Anarchismus und Technologie
- HeimatLand? Anarchie und gemeinsamer Kampf in Palästina/Israel
(über Anarchists against the Wall u.a.)

Wir freuen uns auf eine kritische Diskussion.

--------------
Uri Gordon, Jahrgang 1976, promovierte in Oxford über anarchistische Politik und lehrt heute am Arava Institute for Environmental Studies in Ketura, Israel. Er hat mit verschiedenen anarchistischen und radikalen Bewegungen zusammengearbeitet, etwa Indymedia, Dissent!- network, Peoples’ Global Action oder Anarchists Against the Wall. Als Aktivist vor allem in Israel und Großbritannien tätig, hat er an Straßenprotesten gegen internationale Gipfeltreffen in der ganzen Welt teilgenommen. Er schreibt für diverse anarchistische Medien, aber auch für große israelische Zeitungen wie Haaretz oder die Jerusalem Post.

Verlegt wurde die deutsche Fassung bei Edition Nautilus, Hamburg 2010.

zum Buch

Weitere Infos auf Deutsch zum Buch

Uri Gordons Homepage (Englisch)

Vortrag über Nationalismus im AK44

Die antifa r4 lädt am 29. 6 im AK44 in Gießen (alter Wetzlarer Weg 44) zu einem Vortrag über Nationalismus. Vorher gibt es VoKü.

Buchvorstellung: Freiheit und Gerechtigkeit – Die Geschichte der Ukraine aus libertärer Sicht

Mal wieder etwas für Geschichtsinteressierte:

Mittwoch, 23. Juni ab 19.30 Uhr
im Klapperfeld (ehemaliges Polizeigefängnis)
Klapperfeldstraße 5
Frankfurt/M (U-Bahn Konstabler Wache):

„Buchvorstellung: Freiheit und Gerechtigkeit – Die Geschichte der Ukraine aus libertärer Sicht“

termine und veranstalltungen

14. und 19. juni:
theoretisches und praktisches gegen burschen, verbindungen usw.

18. und 23. Juni:
grillen gegen die deutsche normalität in ffm

14.- 18. juli:
bash
einfach draufklicken…

vom 22. – 25. juli:
Anarchafeministisches Sommercamp bei alsfeld

„3,2,1…uns!“ antikapitalistische Kampagne in Frankfurt gestartet“

Das sozialrevolutionäre & antinationale Bündnis Frankfurt hat für das Frühjahr 2010 eine antikapitalistische Kampagne angesetzt, um auf die „wachsende Kluft zwischen der materiellen Möglichkeit von Wohlstand für Alle und der kapitalistischen Wirklichkeit“ hinzuweisen und „Werbung für kollektive Aneignungs- und Besetzungsaktionen“ zu machen.

Den gesamten Text findet ihr hier und hier.

Wir halten diese Kampagne für mehr als unterstützenswert…in diesem Sinne:
FÜR DIE SOZIALE REVOLUTION!

a

VORTRAG: Warum können Arbeiter und Arbeiterinnen Fabriken führen, die Manager aufgegeben haben?

A
Mehr Infos gibts hier.