Archiv der Kategorie 'praktisches'

demo am 26. juni und kampagne gegen repression

nach der räumung in darmstadt und den anhaltenden hausdurchsuchungen wird nun in darmstadt eine kampagne gegen repression gestartet!

termine und veranstalltungen

14. und 19. juni:
theoretisches und praktisches gegen burschen, verbindungen usw.

18. und 23. Juni:
grillen gegen die deutsche normalität in ffm

14.- 18. juli:
bash
einfach draufklicken…

vom 22. – 25. juli:
Anarchafeministisches Sommercamp bei alsfeld

DEMO: Solidarität mit den Aufständischen in Griechenland!

Αλληλεγγύη με τους εξεγερμένους στην Ελλάδα!

Demonstration: Mittwoch 19. Mai, 19 Uhr   Frankfurt am Main, Campus Bockenheim
Διαδήλωση: Τετάρτη 19. Μαΐου, 19μμ   Frankfurt am Main, Campus Bockenheim

Aktuelle Infos und Materialien auf http://frankfurtathen.blogsport.de

Staatsbankrott in Griechenland   deutsche Steuern für griechische Frührentner? Mit solcherart Hetze werden seit Wochen rassistische Ressentiments in der deutschen Bevölkerung geschürt. Prophylaktisch stellen die Herrschenden schon jetzt klar, dass nicht sie die Verantwortlichen für die zu erwartenden weiteren sozialen Einschnitte in Deutschland sind. Schuld seien „die Griechen“. Die nämlich, so das in den bürgerlichen Medien der BRD vermittelte Bild, sind korrupt und faul, haben jahrzehntelang über ihre Verhältnisse gelebt, um danach ausgeruht mit 50 in Frührente zu gehen. Und nun, in Erwartung rettender deutscher Steuergelder, besäßen sie auch noch die Frechheit, gegen dringend gebotene Lohnkürzungen zu streiken.

Das ressentimentgeladene Rauschen im deutschen Blätterwald ist die Begleitmusik zur knallharten Durchsetzung des Stabilitäts- und Wachstumspaktes in der Europäischen Union. In der Wirtschafts- und Finanzpolitik steht das Griechenland seit Anfang des Jahres faktisch unter Zwangsverwaltung. In der EU-Kommission geht die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Eurozone um. Nicht nur die griechische Schuldenkrise gefährdet die Stabilität der Gemeinschaftswährung, sondern der als Domino-Effekt befürchtete Bankrott in weiteren Mitgliedstaaten.

Die nach monatelangem Gezerre bewilligte milliardenschwere Finanzhilfe von EU und IWF gab es erst nach der Zusage „schmerzhafter Reformen“. Die griechische Bevölkerung reagierte mit einem 48-stündgen Generalstreik, Besetzungen staatlicher Gebäude und Fernsehsender und wütenden Großdemonstrationen. Allein in Athen gingen am 5. Mai bis zu 200.000 Menschen auf die Straße. Tausende von ihnen versuchten über Stunden unter der Parole „heute brennt, heute brennt, dieser Puff das Parlament“ eben jenes zu stürmen. Nur mit dem brutalen Einsatz von Sondereinsatzkommandos der Polizei gelang es, die „Volksvertreter“ vor ihrer Bevölkerung zu schützen.

Während der Demonstrationen kam es zu einem tragischen Zwischenfall, als bei einem Brandanschlag in einem Gebäude der Marfin-Bank drei Bankangestellte an giftigen Dämpfen erstickten. Der Tod dreier unschuldiger Menschen liegt seitdem wie Blei auf den Seelen der kämpfenden Menschen in Athen und Griechenland.

Wir werden am Mittwoch den 19. Mai in Frankfurt demonstrieren, um unsere Solidarität mit den Kämpfenden in Griechenland auszudrücken! Wir sind solidarisch mit den streikenden Arbeiterinnen und Arbeitern, den Rentnern und Rentnerinnen, den Angestellten, der aufständischen Jugend und wünschen ihnen Erfolg. Sie kämpfen gegen ungerechte Rentenkürzungen, gegen die Senkung ihrer Löhne und gegen die weitere Verschlechterung ihrer Arbeits- und Lebensbedingungen. Ihre Streiks, der Generalstreik und ihre Kämpfe sind auch in unserem Interesse! Gelingt es der griechischen Bevölkerung die Angriffe des Kapitals zurückzuweisen, wird dies den Widerstand der Lohnabhängigen in den anderen Staaten Europas entscheidend stärken!

Es darf jedoch nicht vergessen werden das wirkliche Verbesserungen nur bei überwindung von Staatlichkeit, Kapitalismus und jeder anderen Art von Unterdrückungs- und Abhängigkeitsverhaltnissen möglich ist!

Für die Freiheit, für die Anarchie! Ζήτω η ελευθερία, ζήτω η αναρχία! Gegen die rassistische Hetze! Ενάντια στην ρατσιστική προπαγάνδα!

Hier noch eine wichtige Erklärung aus Griechenland zu den Toten des 5.5.

wichtige termine im april

do 22.4.:
Buchvorstellung: Irrsinn der Normalität, Aspekte der Reartikulation des deutschen Nationalismus ab 20 Uhr im Infoladen Gießen

mo 26.4.:
Filmvorführung: Pourquoi Israel ab 19:30 im Café KoZ/Festsaal im Studierendenhaus Ffm

mi 28.4.:
Info- und Mobilisierungsveranstaltung zur Demo „Endlich wird die Arbeit knapp… Kapitalismus Abschaffen!“ [zu der es jetzt auch ein Konzept gibt!] ab 20 Uhr im Faites votre jeu! in Ffm

fr 30.4.:
a

Endlich wird die Arbeit knapp! Kapitalismus abwracken! Gegen Lohnarbeit, Leistungsterror und Konkurrenz!

Endlich wird die Arbeit knapp!
Kapitalismus abwracken!
Gegen Lohnarbeit, Leistungsterror und Konkurrenz!

null

Mit dem Beginn der Weltwirtschaftskrise im Herbst 2008 und ihren Auswirkungen, wurden anfänglich auch Fragen nach Alternativen zum Kapitalismus laut. Inzwischen ist dieser Diskussionrs längst beendet und es geht nur noch darum, den Status Quo weltweit und damit auch für die deutsche Wirtschaft wieder herzustellen.

Dabei hat sich an der Situation nichts geändert, es ist nicht irgendeine Krise über uns hereingebrochen, sondern der Kapitalismus ist die Krise! Nicht anders ist ein System zu bewerten, das weltweit Hunger, Ausbeutung, Krieg und regelmäßige Crashs der Wirtschaft hervorbringt.

Wir haben genug von einem Gesellschaftssystem, in dem alle Lebensbereiche Verwertungsinteressen untergeordnet werden. Ob es um Bildung oder Freizeit geht, oder um Wissenschaft und technischen Fortschritt, das Ziel ist immer die profitable Verwertbarkeit im Sinne des Kapitalismus anstatt die Erfüllung unserer Bedürfnisse.
In dieser Logik werden wir auf „menschliche Ressourcen“ reduziert, die zwar den gesellschaftlichen Reichtum produzieren, jedoch nur minimal daran teilhaben.

weiterlesen

termine

- Spaziergang gg. das Frankfurter Bombengedenken
Spaziergang gegen die nationale Inszenierung der Geschichte

22. März – 18.30 Uhr – Konstablerwache – Frankfurt

- Dumpinglohn und Zwangsarbeit – dafür haben wir keine Zeit!
Stadtrundgang gegen Leiharbeit und Hartz IV

( Teil der Kampagne: 3… 2… 1… Uns! – Kapitalismus abschaffen!)

4. April – 17.00 Uhr – Hauptwache – Frankfurt

Montag, 15.03.2010 Demonstration zum „Tag gegen Polizeibrutalität“

organisiert von der Roten Hilfe Gießen

Beginn und Treffpunkt: 12.00 Berliner Platz (voraussichtliches Ende 13.15)

Lokaler Hintergrund dieser Demonstration: Am selben Tag, 13.30 Uhr findet im Amtsgericht der zweite Prozesstermin gegen einen Schüler statt. Er wurde im Rahmen einer Schülerdemonstration im Juni 2009 in Gießen vorübergehend festgenommen. Der Vorwurf lautet auf, „Öffentliche Aufforderung zu Straftaten“ (§ 111 StGB). Den Hintergrund beschreibt die Solidaritätsgruppe um den Betroffenen folgendermaßen:

„Am 16.06.2009 fand in Gießen eine Demonstration im Rahmen des bundesweiten Bildungsstreiks statt, die im Nachhinein für ein großes mediales Echo gesorgt hatte. Die anfangs -auf Grund geringer Polizeipräsenz- friedliche Demonstration endete durch gewaltsame Polizeiübergriffe, dessen Ende die Festnahme eines Bildungsstreikaktivisten vor dem Neustädter Tor darstellte. Dabei leugnet es auch die Gießener Polizei nicht, dass die Festnahme „unter Einsatz körperlicher Gewalt“ durchgeführt wurde. Dem Angeklagten wird die „öffentliche Aufforderung zu Straftaten“ (§111 StGB) vorgeworfen. Doch die vermeintliche Aussage des Angeklagten, sich in die Galerie zu begeben um dort alles „kurz und klein zu schlagen“, wie sie von verschiedenen Zeitungen veröffentlicht wurde, wird selbst auch durch einige Polizeizeugen widerlegt, die jedoch bewusst nicht zu der Verhandlung eingeladen werden. Dass es der Polizei an dem Tag der Festnahme nur darum ging, ein „schwarzes Schaf“ zu kreieren, mit dessen Hilfe man die gewalttätigen Übergriffe im Vorhinein legitimieren kann, ist unserer Meinung nach ersichtlich. „

Nazis morden, der Staat schiebt ab…

Antifa-Aktionstag gegen staatlichen & gesellschaftlichen Rassismus am 27.02.2010 in Stadt und Kreis Offenbach

Erst antirassistische Demo in Neu-Isenburg, dann gemeinsam Nazikongress verhindern!

Treffpunkt: 14 Uhr, Bahnhof Neu-Isenburg

ganzer Text

wie immer: hinkommen, laut, offensiv, kritisch, antifaschistisch und schwarz-rot, nicht nur denken, auch handeln!
NO NATIONS, NO MASTERS, NO GODS, NO BORDERS, NO STATES JUST ANARCHY!

«Belgrade 6» vorerst auf freiem Fuß!

+++ Breaking News +++ Am ersten Prozesstag des Verfahrens gegen die sog. „Belgrade 6“ wurden alle Angeklagten vom vorsitzenden Richter vorerst auf freien Fuß gesetzt. Unter großer Anteilnahme der zahlreichen ProzessbeobachterInnen aus Belgrad und dem Ausland (darunter einer Delegation der FAU) konnten die sechs GenossInnen der ASI das Gericht verlassen, nachdem sie zuvor mehr als fünf Monate in Untersuchungshaft verbracht hatten. Als nächster Verhandlungstermin wurde der 25. März angesetzt. Heute Abend findet in Belgrad eine internationale Konferenz zur Repression gegen GewerkschafterInnen statt, auf der u.a. über die Vorgänge rund um das Kino Babylon Mitte in Berlin berichtet wird. Weitere Informationen zum Verfahren gegen die „Belgrade 6“ finden sich auf unserer Sonderseite. Aktuelle Infos aus Belgrad folgen in Kürze.

http://www.fau.org/artikel/art_100217-180526

unsere sonderseite zu den belgrade six

„3,2,1…uns!“ antikapitalistische Kampagne in Frankfurt gestartet“

Das sozialrevolutionäre & antinationale Bündnis Frankfurt hat für das Frühjahr 2010 eine antikapitalistische Kampagne angesetzt, um auf die „wachsende Kluft zwischen der materiellen Möglichkeit von Wohlstand für Alle und der kapitalistischen Wirklichkeit“ hinzuweisen und „Werbung für kollektive Aneignungs- und Besetzungsaktionen“ zu machen.

Den gesamten Text findet ihr hier und hier.

Wir halten diese Kampagne für mehr als unterstützenswert…in diesem Sinne:
FÜR DIE SOZIALE REVOLUTION!

a