18.12. und 23.12.09 – 3 Jahre ohne Juz Alte Feuerwache

hello,
UPDATE: AM 19.12. WIRD ES UM 14:00 UHR IN DER BAD NAUHEIMER INNENSTADT ( wird wohl auf dem Alice-Platz sein) EINEN FREILUFT-INFOLADEN GEBEN! (evtl. mit musikalischer Untermalung)

Am 18.12.06 wurde der einzige selbst verwaltete Freiraum der Wetterau unter fadenscheinigen Begründungen und bei einer Nacht und Nebel Aktion von Bad Nauheims Bürgermeister Witzel geschlossen. Am 23.12.06 sollte das letzte Konzert im JUZ stattfinden, dieses wurde ebenso verwehrt wie die Herausgabe von persönlichen Gegenständen im JUZ.
Damals wurde der erfolgreichen antifaschistischen, emanzipatorischen, unkommerziellen und basisdemokratischen Kultur- und Jugendarbeit eine klare Absage erteilt, weil die „Rebellen“ der Stadt ein Dorn im Auge waren. Diese sei „undemokratisch“.
Wie sich Witzel und Konsorten „demokratische“ Jugendarbeit vorstellen zeigt sich heute, im neu eröffneten JUZ Alte Feuerwache (in welchem übrigens die damals angebrachten „Mängel“ nicht ausgebessert worden sind): sexistische, konservative Veranstaltungen für Kinder und deren Eltern, alles unter der Federführung eines Beirats, welcher jedoch vollkommen auf den Bürgermeister angewiesen ist. Jugendlichen, Migranten, Kunst-Interessierten und ärmeren Menschen wurde so der Zugang zu Selbstbetätigung und Kultur verwehrt..Seitdem ist es zu einem Erstarken der rechtsextremen Szene und deren gewalttätigen Aktionen in der Wetterau, zuletzt am 7.11. in Friedberg.
Noch immer steht also der versprochene Ersatz aus, es stellt sich die Frage ob dies alle so hinnehmen möchten oder ob sich am 23.12. nicht doch einige Menschen in Bad Nauheim zusammenfinden um der Forderung nach unkommerziellen und selbst verwallteten Frei- und Kulturräumen Nachdruck zu verleihen, denn:
KUL­TUR IST MEN­SCHEN­RECHT!
Freiräume überall-wenn wir keine Räume bekommen nehmen wir uns was uns gehört: die Straßen und die Häuser!

mehr Infos über das JUZ gibts hier und hier
eine Wegbeschreibung hier

Auf einen Winter der Besetzungen, der Besetzungen der Unis, Schulen, Fabriken und Häusern der Menschen durch die Menschen statt durch staatlich bezahlte Mörder!
Auf einen Winter der kritischen Freiräume statt einen Winter der staatlich-kaptalistischen Unterdrückung!

Freiräume?
Freiräume sind (besetzte und) selbst verwaltete Häuser, Plätze oder Parks in denen mensch, frei von sexistischen, kapitalistischen, staatlichen oder rassistischen Zwängen und Vorurteilen, selbst etwas auf die Beine stellen, sich bilden oder Zuflucht suchen kann, wie beispielsweise bei Konzerten, Ausstellungen, Vorlesungen oder beim Gemütlichen Plausch mit Freunden_Freundinnen.
Freiräume sind basisdemokratisch organisiert-jede_r kann sich einbringen.
Also lehren Freiräume selbst zu entscheiden, sie bauen Vorurteile ab, graben der neofaschistischen Szene den Nachwuchs ab und schaffen einen Zugang zu Selbstverantwortung, Kunst und sozialen Problemen und das vollkommen frei von Konsumzwang, also ist dieser Zugang im Gegensatz zum kommerziellen und normalen auch für ärmere Menschen erreichbar.
Mündige Menschen können sich selbst verwalten, fernab von Staat und Zwang, Freiräume bieten dazu eine Möglichkeit.

Aber warum eigentlich genau? Zu dieser Frage haben wir ein ganz schönes Video gefunden:

Natürlich fordern wir NICHT dazu auf die ALTE FEUERWACHE am 23.12. aufzusuchen!


2 Antworten auf „18.12. und 23.12.09 – 3 Jahre ohne Juz Alte Feuerwache“


  1. 1 witzel einheizen 23. November 2009 um 9:26 Uhr

    beim gedanken ans juz wird mir ganz warm ums herz. wenn am 23.12. (unerwarteterweise) leute in nauheim auftauchen, dann sollten diese nicht zu früh kommen, abends wenns dunkel ist trauerts sich besser, mit kerzen und wärmendem feuer (natürlich nur im herzen) und so.

  2. 2 alder vadder 04. Januar 2010 um 15:56 Uhr

    hey, schön zu hören dass sich was regt in der wetterau. nach der gewaltsamen schließung des juz wars ja länger ruhig, und auch politisch wars ruhig, bis auf die antifa-bi, die natürlich nichts mit autonomer, linksradikaler politik zu tun hat. schön dass sich mittlerweile wieder leute finden, die keinen bock auf die ganze scheiße haben und diesr ernsthaft linksradikale, sprich revolutionäre und systemsprengende alternativen entgegenhalten.

    das macht mut. leute, macht weiter so, lasst die finger von der antifa-bi, macht eigene, selbstbestimmte politik, gründet autonome gruppen, etc. und vor allem, erteilt den pseudo-sozialarbeitern der antifa-bi eine absage. die schaffens doch nur immer wieder, eigentlich radikale jugendliche, die was ändern wollen, in systemkonforme bahnen zu lenken.

    nicht dass alles was die antifa-bi macht schlecht wäre, aber mit linksradikaler politik hat das ganze nix zu tun. ist halt ne bürger_innen-initiative. und sollte auch als solche betrachtet werden.

    also an euch, libertäres bündnis der wetterau: you rock, keep on the good fight!

    wir sind die guten!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.